Mehr zu mir

 

Meine Geschichte

Ich bin als 4. Kind von 6 in einer Patchwork-Familie auf dem Bauernhof aufgewachsen. Als Kind bewegte ich mich viel und gerne in der Natur und half bei den Tätigkeiten auf dem Feld und im Haus mit. Meine Mutter ermöglichte es mir jedoch auch, mich stundenlang hingebungsvoll meinen Hobbys zu widmen: basteln, malen, backen, Naturkosmetik herstellen, lesen, Tagebuch schreiben und zeitweise auch fernsehen. Sie hielt es aus, als ich mich z.B. im Hochsommer 3 Wochen in meinem Zimmer verkroch und 20 (!) Bücher las. Ich durfte mich als selbstwirksam und kreativ erfahren und hatte vor allem eines: viel Zeit!

Dies änderte sich nach meiner Ausbildung zur Primarlehrerin. In meiner ersten Stelle kam ich ziemlich an meine Grenzen, der "Ernst des Lebens" hatte mich fest im Griff.  Die vielfältigen Erwartungen der anderen und mir selbst liessen mir kaum mehr Luft zum Atmen. Ich zog die Notbremse und ging für ein Jahr nach Lateinamerika, zuerst nach Chile und danach arbeitete ich in Guatemala in einem Kinderheim. 

Zurück in der Schweiz  probierte ich es nochmal als Lehrerin und hatte diesmal mehr Glück. „Zufällig“ war nur noch eine Teilzeitstelle frei. Also hatte ich daneben genügend Zeit für mich und das Leben und konnte erste freudvolle Erfahrungen beim Unterrichten sammeln. Bis heute arbeite ich als Lehrperson, nun wieder Teilzeit, nachdem ich jahrelang eigene Klassen begleitet habe. Nach wie vor ist die Tätigkeit in der Volksschule für mich ein riesiger Balanceakt. So viele Anforderungen von allen Seiten! Wie soll ich da dem einzelnen Kind und auch mir gerecht werden? Es war klar: Ich musste einen neuen Weg finden!

2014, nach einer grossen Lebenskrise und dem Tod meines Vaters, startete ich die Ausbildung zur Naturheilpraktikerin TEN (Traditionell Europäische Naturheilkunde). Seither macht für mich alles wieder Sinn. Endlich geht es um das wahre Sein, um die wirklich wichtigen Fragen: Was braucht ein Mensch, um ganzheitlich gesund und wohl zu sein, um sich zu seinem höchsten Potential entwickeln und entfalten zu können? Seither begleite ich die Schulkinder als Lehrperson für Integrative Förderung. Meine Rolle ist nun eine völlig andere: Endlich darf ich auf Stärken aufbauen, kann die Kinder wirklich da abholen, wo sie sind und individuell begleiten. 

 

Hier erfährst du mehr über einige einschneidende Erlebnisse, mein Weltbild und wie ich mich als Therapeutin sehe...

 

Einschneidende Erlebnisse

Nach meinem Auslandaufenthalt hatte ich im Alter von 24 Jahren ein prägendes Erlebnis. Ich nahm bei einer Reihe von Ritualabenden teil, die sich an den keltischen Jahrenszeitfesten orientierten. Ich war Feuer und Flamme für dieses tiefe, archaische Wissen und die unglaubliche Verbindung mit den Elementen und der Natur. Als ich die alte, weise Frau, die uns dieses uralte Wissen weitergab, erlebte, schoss es mir durch den Kopf: „Genau das will ich einmal machen!“ Gleichzeitig wusste ich, dass ich dafür noch zu jung war. Zwar habe ich mir schon immer sehr viele Gedanken über das Leben und die Welt gemacht und war sicherlich relativ „reif“ für mein Alter. Jedoch hatte das Leben noch nicht sehr viele Spuren an mir hinterlassen und das Erkennen, Bearbeiten und Transformieren von meinen Mustern und Prägungen hatte gerade erst begonnen.

 

Dazu hier eine Geschichte aus Japan, die ein Freund kürzlich mit mir geteilt hat:

"Gerade gestern habe ich ein Bild gesehen, auf dem eine gebrochene Japanische Schale mit Gold an den Bruchstellen wieder zusammengefügt worden ist. Dazu die Beschreibung, dass die Japaner diese Bruchstellen hervorheben, um die Geschichte des Objektes zu zeigen. Dies soll demonstrieren, dass Dinge genauso wie Menschen eine Vergangenheit haben, die sie nur noch wertvoller und individueller macht. Wir sind alle solche Schüsseln, mit Narben im Herz und in der Seele." Dez. 2018,  G.G.

 

Mit meinen heutigen 36 Jahren darf ich sagen, dass das Leben einige goldene Risse in mir hinterlassen hat. Ich bin dankbar für diese Erfahrungen, was ich daraus lernen durfte und welche neuen Wege sich mir dadurch immer wieder eröffnet haben. Damit möchte ich dich ermutigen: Achte und ehre deine goldenen Risse, die Falten oder Narben, die zeigen, dass du gelebt hast. Die Herausforderung dabei besteht hauptsächlich darin, diese oft auch leid- oder schmerzvollen Erfahrungen zu bearbeiten und zu transformieren.

  

Auch dazu möchte ich eine kleine Geschichte mit dir teilen:

In der Homöopathie gibt es das Mittel "Muschel". Bei diesem Mittel geht es darum, dass ein Sandkorn die zarte Muschel verletzt und die Muschel es schlussendlich zu etwas Schönem umformen/ transformieren kann wie eine Perle. Ohne das Sandkorn könnte keine Perle entstehen. Und genau diese Transformationsprozesse sind so wichtig in unserem Leben! 

 

In meinen Augen formt uns das Leben nach und nach. Wir haben die Möglichkeit, ganz EIGEN (im postitivsten Sinne wörtlich gemeint) zu werden, ganz ICH, unsere volle Individualität zu entfalten. Wir ererben die Anlagen von unseren Eltern. Jedoch werden wir erst durch die "Er-Fahrung", das "Er-Leben" zu etwas Eigenständigem, zu mehr als nur die Summe unserer Gene. Mit diesem hochaktuellen Thema beschäftigt sich inzwischen sogar die Wissenschaft und nennt es Epigenetik. 

 

Es ist wichtig, unsere ureigene Medizin zu "er-kennen", das Lied unserer Seele zu "ver-nehmen". Das, wofür wir innerlich brennen, was uns "be-geistert". Was ist MEINE ganz persönliche Stärke und Qualität, das, was genau MICH ausmacht? Wie kann ich dies am besten in die Gemeinschaft einbringen? Wozu bin ich hier? Was ist meine "Be-Rufung"?

In diesem Sinne bin ich äusserst dankbar. Seit ich mich als Begleiterin und Therapeutin einbringen kann, ist es ruhig geworden in mir. Meine Seele weiss nun: Ich bin auf Kurs!

Gerne begleite ich auch dich ein Stück des Weges heim zu dir!

Bei welchen Themen ich dich besonders gut begleiten kann, erfährst du unter: Angebot

Meine Ausbildungen und Weiterbildungen erfährst Du hier

Ausbildungen und Weiterbildungen

 

2019  - Abschluss zur Dipl. Naturheilpraktikerin TEN

  - Coaching-Ausbildung in innerwise

  - Pranic Healing Basisseminar

2018 - Abschluss und Zertifikat Homöopathie

2017 - Abschluss und Zertifikat Fussreflexzonenmassage

 - Krankenkassenanerkennung, eigene Praxistätigkeit

2014 - Beginn der Ausbildung zur Naturheilpraktikerin TEN

 

2012 - 2016 - Ausbildung in zeitgemässem Schamanismus, Rituale,

        Schwitzhüttenzeremonien, Singgruppe

2010 - Sprachaufenthalt in Vancouver und Certificate in Advanced English

2009 - Ausbildung in Gewaltfreier Kommunikation nach Marshall Rosenberg

seit 2006 - Teilnahme in Frauengruppen, Ritualzirkeln,

Jahreszeitenfeste, diverse weitere Kurse

2005 – 2006 - 1-jähriges Voluntariat in einem Kinderheim in Guatemala

seit 2004 - Yoga, Meditation

seit 2003 - als Primarlehrerinauf verschieden Stufen tätig, 

momentan als Förderlehrperson (IF) an der 3./4. Primar

1998 – 2003 - Primarlehrerseminar in Hitzkirch

Vielfältige Trainings in Familie, auf dem Bauernhof, Natur, Schule und vielem mehr

1982 - Das Abenteuer Leben beginnt. 

Wenn du gerne auch die Töne zwischen den Zeilen hören möchtest, lies hier